Modernisierungsstrategie Kundenplanungssoftware

Das mittelgroße Industrieunternehmen mit ca. 7 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter will durch die Digitalisierung den entscheidenden Wettbewerbsvorteil erlangen und somit alleiniger Marktführer werden.

Die wichtigsten Fachanwendungen im Unternehmen sind historisch gewachsen und am Ende ihres Lebenszyklus. Ausgangssituation des Projektes war die Überlegung der Geschäftsführung die über 10 Jahre alte Kundenplanungssoftware abzulösen und durch moderne und kundenorientierte Apps zu ersetzen.

Die Lösung

Ein Modernisierungs-Quick-Check von Sysparency ergab, dass die Planungssoftware äußerst wertvoll für das Industrieunternehmen war und bereits außergewöhnliche Features implementiert hatte. Eine Neuentwicklung dieser Funktionalitäten würde unnötig lange dauern, enorme Ressourcen verschwenden und keinen signifikanten Mehrwert bieten.

Die Geschäftsführung beauftragte Sysparency mit der Erstellung einer Modernisierungsstrategie für die analysierte Planungssoftware.

Innerhalb von kürzester Zeit konnte die Kundenplanungssoftware so zur zentralen Fachanwendung für das Unternehmen ausgebaut werden und bildet seither die Basis für den Kundenerfolg in der digitalisierten Welt.

Einsparungspotential:

€ 3 Mio.

Projektkosten: 

€ 150.000,-

Projektlaufzeit:

3 Monate

 Erläuterungen zur semi-automatisierten Dokumentation

Die semi-automatisierte Dokumentation wird auf jene Softwareteile angewandt, in denen mathematische und technische Kernstücke der Software codiert sind.

Für die semi-automatisierte Erstellung von Entwicklerdokumentation wird das Tool Sysparency eingesetzt. Sysparency analysiert den Quellcode der zu dokumentierenden Software, identifiziert dokumentationsrelevante Informationen und überführt (transformiert) diese in eine hochqualitative Dokumentation. Struktur und Inhalt der Dokumente entsteht im Wesentlichen in drei Schritten. Erstens identifiziert Sysparency mathematische Berechnungen im Quellcode und extrahiert diese in Form von Formeln, Entscheidungstabellen und ggf. Funktionsplots.  Zweitens analysiert Sysparency die im Quellcode vorhandenen Kommentare, ordnet diese durch eine regelbasierte Kategorisierung den extrahierten Formeln etc. zu und überträgt die Ergebnisse in das resultierende Dokument. Im letzten Schritt werden durch compilertechnische Programmanalysen (z. B. Steuer- und Datenfluss) extrahierte Informationen strukturiert und damit die endgültige Struktur der generierten Dokumente festgelegt. 

Ein auf diese Weise erzeugtes Dokument beinhaltet Listen der einzelnen Funktionalitäten (anhand der Implementierung) zusammen mit einer Kurzbeschreibung, geprüfte Vorbedingungen, zusammengefasste Ablaufbeschreibungen und mathematische Funktionen der einzelnen Funktionalitäten.

Die generierten Dokumente werden ggf. manuell nachbearbeitet und mit weiteren Dokumenten (z. B. API-Dokumentation) verlinkt.

Die funktionale Sicht und Informationen werden im Zuge von Workshops mit den verantwortlichen Know-How Trägern erhoben und durch Sysparency ergänzt. Die Vor- & Nachbereitung, sowie die Moderation dieser Workshops übernehmen Sysparency Experten. Im Anschluss der Workshops werden die Informationen in die Dokumentation überführt und strukturiert eingearbeitet.