Die Programmiersprache Cobol

Die Programmiersprache Cobol ist bei vielen Unternehmen heute die Basis des Systemcodes. Etwa 95 Prozent der Lesegeräte an Geldautomaten arbeiten mit Cobol-Code. So wurden 70 Prozent der Verarbeitungssysteme unter der Anwendung von Cobol aufgebaut. Diese Programmiersprache ist inzwischen mehr als 60 Jahre alt, doch von Anfang an war geplant, dass diese sich an den Businessanforderungen orientieren soll.

Was ist Cobol?

Cobol ist die Abkürzung für Common Business Oriented Language und ist die erste verbreitete Programmiersprache für Anwendungen in Unternehmen. Cobol wird für das Schreiben von verschiedenen Anwendungsprogrammen verwendet.

Für Entwickler ist die Programmiersprache nicht nur aus geschichtlichen Gründen interessant. Jene im Verlauf der Jahre erstellten Systeme arbeiten nach wie vor und benötigen immer wieder neue Anpassungen.

Da vor allem Universitäten und technische Lehranstalten schon längst keine neuen Cobol-Programmierer ausbilden, steht einem konstant großen Markt eine kleiner werdende Menge an Lieferanten zur Verfügung.

Die Cobol-Programme residieren meistens auf Lochkarten. Weil die Entwicklung von Parsern zum früheren Zeitpunkt eher wenig fortgeschritten war, lenkte die Sprachspezifikation eine Klasse an Syntaxregeln zur Vereinfachung dieser Prüfung ein. Die bis Cobol 2002 gewährleistende Formatierungskonvention schrieb eine gewisse Menge an Leerzeichen vor, welche die einzelnen Module abtrennen. So konnte der Autor des Parsers auf diese Weise durch Zählung der Leerzeichen Erkenntnisse über die Art des Kommandos ziehen.

Da die heutigen Parser mit beliebig komplexen Sprachlehren zurechtkommen, ist die Verwendung der Leerzeichen heutzutage nicht mehr notwendig.

Cobol ist eine problemorientierte Programmiersprache, welche für die elektronische und kommerzielle Datenverarbeitung genutzt wird. Die einzelnen Sprachelemente sind der kaufmännischen Sprache angenähert, sodass Cobol eine Programmierung und die Wartung erleichtert und zugleich die Kompatibilität optimiert.

Cobol ist die bekannteste und am häufigsten verwendet kommerzielle Programmiersprache, welche seit der Erstkonzeption im Jahre 1959 in den USA noch bis heute viele Weiterentwicklungen erfuhr. Daher veröffentlichte das American National Standards Institute im Jahre 1968 eine genormte Version, welche inzwischen eine weite Verbreitung fand. Da diese Sprache sich in der Satzbildung und im Wortschatz an die englische Sprache anlehnt, sind die Grundlagen recht einfach zu erlernen. Diese Sprache besitzt, auch für einen ungeübten Programmierer, einen großen Dokumentationsgrad, ist auf der anderen Seite jedoch sehr schreibaufwendig und redundant. Die Cobol-Programme sind in hohem Maße strukturiert. Dies ergibt sich aus der allgemeinen Gliederung in vier Hauptteile. Dies sind das Erkennungs-, Maschinen-, Daten- und der Prozedurteil sowie die stufenweise Unterteilung der Prozedur in Paragraphen, Kapitel, Anweisungen und Sätze. Als Folge dieser wichtigen Strukturierung sind die Cobol-Programme sehr übersichtlich.

Die Geschichte von Cobol

Die Sprache Cobol wurde ab dem Jahre 1959 entwickelt, um dem Bedarf nach der standardisierten und hardwareunabhängigen Programmiersprache nachzukommen. So wurde die Sprache Cobol von einer Arbeitsgruppe des Verteidigungsministeriums von Amerika entwickelt.

Die Programmiersprache Cobol wurde zum damaligen Zeitpunkt lediglich auf Lochkarten und mithilfe von Zeilendruckers programmiert. Entsprechend gehört Cobol zu den Sprachen, die nicht zwischen einer Groß- und Kleinschreibung differenzieren und damit “case-insensitive” sind.

Die Cobol-Programme wurden so nach dem Schema der Lochkarten mit 80 Spalten und 80 Schreibstellen erstellt. Dies änderte sich mit der Einführung der neuen Standards im Jahre 2002.

Heute noch wird die Sprache Cobol und die hiermit programmierten Systeme vor allem im Bereich der wirtschaftlichen Datenverarbeitung verwendet. Da sich allerdings die Zahl der hiermit beschäftigten Programmierer verringert, kann die Programmiersprache eventuell bald lediglich eine Randerscheinung sein.

Dagegen steht die oft immense Zahl der unterschiedlichen Programme, die in vielen Behörden und Unternehmen historisch gewachsen ist. Durch eine fehlende Dokumentation ist der Wechsel eines Systems nur unter hohen Kosten und mit einem großen Aufwand denkbar. 

Oft wird Cobol auch als die Sprache für Buchhalter bezeichnet, da diese Programmiersprache vor allem aus einem augenblicklichen Bedarf an Programmierern erstellt wurde. Die Sprache Cobol sollte so einfach aufgebaut sein, dass auch die Nichttechniker in der Lage sind, in der Sprache zu programmieren.

Die Bedeutung von Cobol in der Industrie

Modernisierung treibt den Unternehmenswandel heutzutage immer weiter voran. So ist diese ein Mittel für die IT-Transformation und Geschäftsveränderungen. Die Modernisierung kann zugleich viele Formen annehmen. Etwa 53 Prozent der Unternehmen planen Initiativen, welche auf die Modernisierung der Anwendungen und Integration der Cobol-Systeme ausgerichtet.

Cobol ist heute relevanter denn je. Umfragen zeigten, dass die Modernisierung gegenüber einem Austausch älterer Systeme bevorzugt wird. Etwa 63 Prozent aller Befragten wollen die bestehenden Cobol-Systeme im Jahr 2020 optimieren. Zudem sind 92 Prozent aller Befragten der Meinung, dass die Anwendungen des Unternehmens von taktischer Bedeutung sind, im Gegensatz zu 84 Prozent aller Befragten im Jahre 2017.

Die Synergieeffekte zwischen Business und IT bleiben stark. Die technisch orientierten Führungspositionen werden zuerst als Treiber der Initiativen für die Anwendungsmodernisierung betrachtet. Etwa 36 Prozent aller Umfrageteilnehmer sehen die CTOs in der Rolle und 33 Prozent die CIOs. In einer hohen Anzahl von Organisationen spielen vor allem leitende und auch nicht-technische Funktionen eine wichtige Rolle, wobei insgesamt 27 Prozent der CEOs sowie 9 Prozent der CFOs wichtig sind. In Zusammenhang mit der Konzentrierung der IT auf die Unterstützung eines Unternehmens sowie die Förderung der Wettbewerbsvorteil hat sich eine Beziehung zwischen den Entwicklungsteams und dem verbleibenden Rest des Unternehmens entwickelt und verstärkt. Dies sagen 46 Prozent aller Umfrageteilnehmer.

Auch das IT-Ökosystem entwickelt sich stetig weite. Die diplomatische Ausrichtung der Cobol-Systeme durch die moderne Technik zeigt, dass sich dieser Wandel fortsetzt. Etwa 42 Prozent der Befragten sehen eine Cloud als die praktikable und zentrale Plattform zur Unterstützung der Agenda im Unternehmen, verglichen mit den 30 Prozent aus dem Jahr 2017. Im Zuge der Aufklärung der IT-Landschaft bleibt die Sprache Cobol in neuen Systemen unverzichtbar. So ist die kontinuierliche Weiterentwicklung ein wichtiges Element des taktischen Geschäfts- und IT-Wandels.

Die Cobol-basierten Systeme wachsen stetig weiter. Auf die Frage nach eventuellen Plänen des Unternehmens für die Sprache Cobol im Jahr 2020 gaben 63 Prozent der Befragten an, dass diese eine Modernisierung des Systems oder der Anwendungen planen. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Funktionalität und auf den Arbeitsabläufen. Die durchschnittliche Zahl der COBOL-Codes ist von 8,4 Millionen im Jahre 2017 auf 9,9 Millionen im Jahr 2020 gestiegen. Die Anwendungen zählen daher immer noch zu den wichtigen Systemen von Unternehmen, welche sie erweitern und auf die neuartigen Bedürfnisse anpassen.

Die Rolle von Cool im Finanzsektor

Unternehmen aus dem Versicherungs- und Finanzsektor greifen seit 60 Jahren auf die Sprache Cobol zurück. Vor allem geschäftliche Anwendungen von Versicherungen und Banken wurden in der Sprache programmiert. Die meisten Unternehmen arbeiten mit einem hohen Transaktionsvolumen und haben hierbei zugleich eine große Zahl von Nutzern. Die Anwendungen für die Systeme bleiben von der ursprünglichen Konstruktion, der robusten, sicheren und skalierbaren Verarbeitung der Daten für kritische Systeme des Sektors, generell unberührt. Diese decken sich mit einer Kapazität von Cobol für eine datenintensive Arbeit. Hierzu gehört die Arbeit mit den strukturierten Daten, was die Bearbeitung, den Zugriff und die Berichterstattung umfasst. Andere Anwendungen umfassen eine fehlerfreie Bearbeitung numerischer und komplexer Berechnungen oder Arbeiten, bei welchen in kurzer Zeit Millionen an Transaktionen in kürzester Zeit stattfinden müssen. Diese profitieren von der Möglichkeit einer fortdauernden Modernisierung der Programme, denn eine komplette Umstellung dieser wäre ein Risiko für alle Informationen und Daten, welche bei dem Handel von Wertpapieren oder Transaktionen entstehen. Durch die Sprache Cobol können die Einrichtungen das Hauptsystem modernisieren.

Quellen:

https://www.it-finanzmagazin.de/cobol-als-wichtigste-programmiersprache-111380/

https://www.tutorialspoint.com/de/cobol/index.htm

https://www.elektronikpraxis.vogel.de/60-jahre-cobol-obsolete-programmiersprache-reif-fuer-die-rente-a-862774/

https://entwickler.de/online/development/cobol-sprache-der-buchhalter-196113.html

https://www.dev-insider.de/was-ist-cobol-a-665371/

https://www.heise.de/developer/meldung/60-Jahre-COBOL-Die-Sprache-die-nicht-totzukriegen-ist-4518334.html

Kostenlose News erhalten

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten zu Infos zu TOP-Themen.